marry-goes-usa

To travel is to take a journey into yourself.
 
 

Vorbereitungsseminar

VBS 3

Hey ihr, heute kommt noch mein dritter und letzter Teil zu unserem Vorbereitungsseminar. Unsere Teamer haben ja wie ihr euch wahrscheinlich denken könnt auch viel von ihren Auslandsjahren erzählt, da sie wie wir das PPP bekommen hatten und vor ca 8 bis 3 Jahren in den USA waren. Ich glaube uns allen ist bei diesen Vorträgen erst richtig klar geworden, dass wir wirklich für ein Jahr in einem fremden Land, mit einer fremden Sprache und Kultur leben und uns dort (fast) alleine zurechtfinden müssen. Auch wenn sich das jetzt erstmal ziemlich schlimm anhört, die meisten von uns finden, dass diese ganzen Sachen eine schwere aber tolle und sehr interessante Herausforderung ist und ich persönlich habe mich bei den ganzen Erzählungen immer in die USA gewünscht, weil ich das alles gar nicht erwarten kann. Manchmal musste ich mir auch die Tränen verdrücken, aber nicht weil ich Angst davor habe, das waren alles Freudentränen Es sind jetzt nur noch 76 Tage bis zu unserem ersten Abflugtermin und die Spannung und Nervosität steigt langsam. Es gibt noch so vieles zu organisieren und am liebsten würde man die ganze Zeit etwas mit seinen Freunden oder der Familie zu machen, um die letzten Tage noch auszukosten. Ich bin mir sicher, die Zeit wird ab jetzt so schnell vergehen und dann sitzen wir auch schon bald im Flugzeug Richtung Washington D.C., United States of America Das wars dann auch schon über das VBS, ich füge Euch noch ein paar Bilder  ein und dann schreibe ich das nächste Mal wieder, wenn es etwas Interessantes gibt. Eure Mareen

22.5.15 20:02, kommentieren

VBS 2

Hallo alle zusammen, das letzte mal habe ich euch nur ein paar allgemeine Infos über das VBT erzählt und dazu kommt jetzt noch mal ein kleines Update. Wie ihr ja wisst waren alle Stipendiaten 7 Tage dort und jeden Tag außer An- und Abreisetag hatten wir drei dreistündige Seminare. Die Seminare waren total unterschiedlich, wir hatten beispielsweise Innen- und Außenpolitische Beziehungen zwischen den USA und Deutschland, Verfassungsgeschichte oder die Deutsche Wiedervereinigung, aber es gab natürlich auch einige Seminare, die für ATS sehr nützlich waren und in denen man so ziemlich alles über das Leben in den Gastfamilien oder in der Highschool erfahren hatte. Ich glaube, dass diese Seminare für uns am interessantesten waren und wir jetzt nicht mehr so planlos sind aber auch die politischen und geschichtlichen Vorlesungen waren so interessant wie möglich gestaltet und auf jeden Fall besser als der Unterricht in der Schule Ich habe immer gedacht, die amerikanische Kultur wäre der europäischen sehr ähnlich aber während des Seminars lernte ich, dass es doch sehr große Unterschiede gibt. Es sind meist nur kleine Dinge, aber wenn man diese nicht beachtet könnte es sehr oft zu Missverständnissen kommen. Ich jedenfalls bin sehr gespannt ob diese ganzen Sachen, die wir dort gelernt haben wirklich stimmen, denn da sind schon ein paar komische über da Verhalten der Amerikaner dabei . Außer den oben genannten Seminaren gab es auch noch Sachen wie Kommunikationstraining mit Sprache, Mimik und Gestik, Kommunikation 2.0, wo man viel über die Nutzung sozialer Netzwerke im Zusammenhang mit unserem ATJ lernte oder Grenzen der Anpassung. Highlight der Einheiten waren die Vorträge von Tim Swope, dem Manager der Partnerorganisation FLAG, der extra aus den USA angereist ist und uns schon einmal einen Einblick in das amerikanische Leben und die Sprache gegeben hat. Gegen Ende haben wir dann auch noch allgemeine Informationen über den Flug, das Kofferpacken, Gastgeschenke usw. bekommen und sind jetzt schon so richtig auf unsere baldige Abreise vorbereitet, was natürlich auch der Zweck von Vorbereitungsseminaren ist Es kommt jetzt bald noch einmal ein Bericht über das Treffen und da sind dann auch einige Bilder dabei. Bis bald

21.5.15 16:20, kommentieren

VBS 1

Hi ihr Lieben, heute gibt es nach langer Zeit mal wieder ein Update, denn wie ihr ja wahrscheinlich wisst, wenn ihr meine vorherigen Blogs gelesen habt, fand für alle PPP-Stipendiaten das Vorbereitungsseminar in Würzburg statt. Schon Wochen vorher haben wir uns alle darauf gefreut und waren gespannt, was uns dort erwarten würde. Wie kannten uns meistens noch nicht und wollten wissen wer die anderen Glücklichen waren, die das Stipendium auch bekommen hatten. Los ging's am 13. Mai in der Frankenwarte in Würzburg, einer politische Bildungsstelle, wo seit einigen Jahren die Seminare von PI stattfinden. Wir waren insgesamt 57 Schüler und 5 Teamer, die wirklich unglaublich nett waren und von denen wir sehr viel gelernt haben. Jeden Tag hatten wir drei Seminare mit jeweils drei Stunden und zwischendurch noch Projektgruppen und einige Gruppenaktivitäten. Das alles war ziemlich viel und wir haben auch nicht wirklich viel geschlafen aber trotzdem hat es sich sehr gelohnt und wir wissen jetzt so viel mehr als vorher und sind auf keinen Fall mehr so planlos. Außerdem kennen wir jetzt ja die anderen und der Abschied fiel den meisten ziemlich schwer, denn wir haben uns in kurzer Zeit ziemlich gut kennen gelernt. Es haben sich eigentlich alle ziemlich gut verstanden,was wahrscheinlich auch an unseren gemeinsamen Zielen und Träumen liegt, die alle ATS haben. Unsere Teamer nannten unser Seminar oft auch Selbsthilfegruppe , denn sie meinten, dass wir gewissermaßen ziemlich krank und verrückt wären einfach unser in 16 Jahren aufgebautes Leben zu verlassen und 1 Jahr in ein komplett fremdes Land ziehen. Und wirklich, in diesen sieben Tagen hat man sich oft gefragt, was man hier eigentlich macht und bekam teilweise auch einige Zweifel. Doch all das wurde nach ein paar Tagen geklärt und ich finde die Motivation wegzufliegen ist jetzt noch viel größer als vorher, falls das überhaupt noch geht. Dazu wurde uns bewusst, dass wir jetzt nur noch knapp 3 Monate in Deutschland sind und noch so viel organisieren müssen. Es hat alles wirklich richtig viel Spaß gemacht und die meisten wären am liebsten jetzt sofort geflogen, da die Vorfreude immer größer und größer wurde und niemand noch so lange warten will. Ich hoffe, ihr habt jetzt schon mal einen kleinen Eindruck bekommen und in den nächsten Blogs kommen dann genauere Informationen zu dem Ganzen. Bis dann eure Mareen

20.5.15 16:45, kommentieren