marry-goes-usa

To travel is to take a journey into yourself.
 
 

Archiv

Die Anderen, die auch in der letzten Runde waren, hatten aber komischerweise noch keine Absage und deshalb habe ich ihnen dann auch noch nichts von meiner Email gesagt weil ich ja noch keine richtige offizielle Zusage bekommen hatte, aber es war natürlich trotzdem sicher, da es mir meine zuständige Bundestagsabgeordnete schon gesagt hatte. Nach einiger Zeit hatten die Anderen die Absagen und erst jetzt erzählte ich mehr Leuten davon, dass ich nächstes Jahr nicht da sein werde . Am Rosenmontag an Karneval lernte ich dann meine "Patin" kennen, da sie in unserem Dorf zum VIP Empfang am Umzug eingeladen wurde. Wir haben uns erstmal kennengelernt und ein bisschen unterhalten und sie ist wirklich sehr nett. Sie sagte mir auch wie sie sich zwischen den letzten Bewerbern entschieden hat usw. Jetzt war ich mir endlich sicher und bewusst, dass ich wirklich das Stipendium bekommen hatte und dass mein Traum wahr werden würde!!! Zum weiteren Ablauf gehts dann nächstes mal Eure Mareen

5.4.15 17:51, kommentieren

ELTiS Sprachtest :(

Nach ca einer Woche bekam ich dann wieder einen Brief und obwohl ich schon mehrere Bewerbungen abgeben musste sollten darauf diese und noch viele folgen. Im Umschlag waren eine CD, ein Aufgabenheft und ein Blatt für die Antworten, das Ganze war nämlich der English Language Test for international Students (ELTIS ). Dieser Test ist hauptsächlich für die Einteilung der Schüler in die verschiedenen Klassenstufen in den Highschools, denn dort ist das Schulniveau komplett anders als hier in Deutschland. Der Test bestand aus einem Hör- und einem Leseverständnis und am Anfang machte ich mir Sorgen, ob ich wirklich gut genug in Englisch bin, denn die Fragen schienen zuerst ziemlich schwer. Außerdem wurde gleich darauf hingewiesen, dass wenn man schummelt und die CD beispielsweise zweimal anhört oder Wörter nachgoogelt kann einem das Stipendium wieder aberkannt werden und dass wenn die Ergebnisse sich zu dem Test in den USA groß unterscheiden man einfach wieder nach Hause geschickt werden kann. Also wollte ich natürlich auf gar keinen Fall ein Risiko eingehen. Ich begann mit dem Leseverstehen und merkte schon gleich, dass die Fragen eigentlich überhaupt nicht schwer waren und ich nur einige Wörter nicht verstehen konnte. Beide Teile waren Multiple Choice mit jeweils vier Lösungsmöglichkeiten und man musste gar nichts selber schreiben. Das hat mich eigentlich ziemlich überrascht, denn meiner Meinung nach ist freies Schreiben schwerer als nur anzukreuzen. Der Hörtest war auch leicht ( ich hoffe dass ich dann auch wirklich die meisten Sachen richtig habe ), die Sprecher sprachen auch relativ langsam und nicht wirklich in dem Tempo in dem die Amis Englisch reden. Trotzdem war ich dann erleichtert als ich den Test abgeschickt hatte und ich hoffe dass ich in eine Klasse in meinem Alter eingestuft werden kann. Bis dann eure Marry

5.4.15 18:14, kommentieren

Platzierungsunterlagen, medizinische Voraussetzungen....

Kaum eine Woche später bekam ich wieder eine Email mit den kompletten Bedingungen des Stipendiums, mit meiner Bewerbung an die Gastfamilie und mit den Gutachten von Arzt und Lehrern die ich innerhalb von drei Wochen auszufüllen hatte. Das Ganze war ziemlich viel, insgesamt 24 Seiten und ich fing auch sofort an sonst hätte ich das nicht so schnell geschafft. Am Anfang ging es nur um formale Angelegenheiten wie zum Beispiel Wohnort Telefonnummern aller Familienangehörigen usw. Danach kamen Fragen über seine "Wunschgastfamilie" ob man lieber ältere oder jüngere Eltern haben wollte, Geschwister, Vegetarier oder eine sehr religiöse Familie. Anschließend musste man seine Interessen und Hobbys angeben und welche Sportarten man gerne in der Highschool machen würde. Darauf folgten die Short Essays mit Fragen wie: Why should a familiy select you? Oder What are your professional future goals. Danach kam die Medical Form also der Teil den der Arzt ausfüllen muss, dann noch eine Lehrerbewertung und die Zeugnisse der letzten drei Jahre. Dann noch einen Student Letter und einen Parents' letter und ein Minifotoalbum. Zum Schluss kamen noch die Agreements und die Bedingungen mit sozusagen ziemlich viel Kleingedrucktem. Außerdem musste man noch den Impfpass und Reisepass beilegen, welche ich aber nachreichte. Es war natürlich alles auf Englisch und insgesamt ziemlich viel Arbeit aber es hat auch Spaß gemacht, denn nun wurde alles immer konkreter. Falls ihr irgendwelche Fragen habt, schreibt mir eine Mail oder einfach was in die Kommentare ich helfe euch gern Mareen

5.4.15 18:40, kommentieren

Whatsappgruppe 😊

Während ich die ganzen Unterlagen ausfüllte, fand ich im Internet die Seite ausgetauscht.de wo man viele Fragen über irgendwelche internationale Programme oder eben über Auslandsjahre stellen kann. Wahrscheinlich kennt ihr die Website schon aber mir hat es echt viel gebracht mich dort anzumelden. Da bei unserem Auswahlgespräch nur ein weiterer Wahlkreis dabei war, kannte ich nur noch eine andere Stipendiatin und wir hatten keinen Kontakt zu anderen. Auch unsere Betreuerin bei PI konnte uns keine anderen Emailadressen geben wegen des Datenschutzes und deshalb suchte ich in diesem ausgetauscht.de Forum nach anderen, die das PPP auch bekommen hatten. Sowas geht ja heutzutage sehr schnell und dann wurde ich auch schon zu unserer Whatsappgruppe hinzugefügt. Inzwischen sind wir 23 Stipendiaten und Stipendiatinnen und falls ihr hier irgendjemand kennt der das auch bekommen hat und noch nicht in dieser Gruppe ist, sollte sich schnell melden, denn wir besprechen dort viele wichtige Sachen und dann steht derjenige auch nicht alleine da. Warum ich euch das Ganze eigentlich erzähle? Ich finde dass es wichtig ist, dass man weiß, dass man nicht immer alles alleine schaffen muss. Auch wenn man selbstständig arbeiten kann und keine Unterstützung braucht, ist es immer schön jemanden zu haben, der einem hilft und mit dem man sich austauschen kann. Deshalb bietet es sich für alle Austauschschüler an in diese Gruppen zu gehen (gibts auch auf FB). Euch wird da in allen Fragen sehr geholfen und ihr lernt auch neue Leute kennen, mit denen ihr euch meist gut versteht da sie ja dann die gleichen Interessen haben wie ihr. Auf jeden Fall bin ich froh andere zu haben die zurzeit das Gleiche machen wie ich

5.4.15 19:52, kommentieren